Seminare für Führungskräfte und Mitarbeiter/innen

Komm auf den Punkt! – Souveräner Einsatz der Stimme im Beruf



Zielgruppe 

Verwaltungsleitung, Führungskräfte und MitarbeiterInnen, die mit Stimmarbeit ihren Auftritt, Präsentationen und Gespräche im Alltag optimieren möchten

Seminarleitung 
Bettina Koch, Schauspielerin, Theatertherapeutin, Stimm- und Sprech-Trainerin, www.bettinakoch.de

Überblick
Die Stimme ist unser wichtigstes Kommunikationsmittel. Sie muss belastbar und klangvoll sein. Mentale Präsenz, eine volle Stimme, die Ihnen gehorcht, und bewusste Atemtechnik helfen, an der richtigen Stelle das Wort zu ergreifen und einen wirkungsvollen Gesprächsbeitrag zu leisten.
In Vorträgen verpuffen oft wichtige Inhalte, weil sie nicht wirkungsvoll präsentiert werden.

Wie klingt Ihre Stimme in stressigen Situationen, in Konfliktgesprächen? Wie am Telefon mit einem schwierigen Gesprächspartner? Wie bei einem Vortrag oder einer Präsentation? Meinen Sie das, was Sie sagen?
Mit praktischen und ausdrucksstarken Übungen trainieren Sie den Umgang mit Stimme, Atem und Lampenfieber.

Anhand unterschiedlichster Textbeispiele üben Sie sinnbetontes, bildhaftes und lebendiges Sprechen. Die Freude am Sprechen und am Klang der eigenen Stimme fördert Ihren Mitteilungswillen und damit Ihre Kommunikationsfähigkeit.
Die Stimme wirkt, und die Stimme verbindet. 

Ziel des Seminars
ist es, sich der Wirkung der eigenen Stimme bewusst zu werden und dadurch Sicherheit in Gesprächen und Vorträgen zu gewinnen.

Inhalte

    • Souveräner und begeisterter Einsatz der Stimme, Sprechfreude
    • Abstellen von Dialektunsicherheiten
    • Stilmittel, wie der gezielte Einsatz von Pausen, Blickkontakt
    • Richtiges Sprechtempo als Gegenwehr für "Schnellredner/innen" und "Ähm"-Spezialisten
    • Stimme und Emotion
    • Praktische Übungen zum Umgang mit Atem, Stimme und Nervosität aus dem Bereich des Schauspieltrainings und der Sprecherziehung
    • Beispielhafte Gespräche aus der Literatur und des Konfliktmanagements (Input der Trainerin)
    • Rollenspiele
    • Situativ eingebrachte Beispiele aus dem Teilnehmerkreis
    • Kurzpräsentationen


    Termin 
       
    28. bis 29. November 2018

    Ort
    Hotel zum Stern, Oberaula

    Gebühr
    € 290,00 für Mitglieder / € 390,00 für Nichtmitglieder

    Hotelkosten
    Bei Unterbringung im Hotel € 155,00 incl. Vollpension – bei täglicher Anreise € 78,00

    Anmeldeschluss
    20. Oktober 2018

    Anmeldeformular

    Die Anwendung der §§ 32 und 33 GrStG in der kommunalen Praxis


    Zielgruppe 

    Führungskräfte und Mitarbeiter/innen in Kämmerei und Steueramt

    Seminarleitung 
    Dr. Ben Michael Risch, Referatsleiter im Hessischen Städtetag und Lehrbeauftragter an der Hochschule für Polizei und Verwaltung

    Überblick
    Die Grundsteuer ist für die Kommunen eine ergiebige, zuverlässige und meist nicht sehr streitanfällige Steuerquelle. Allerdings haben die Kommunen pünktlich zu Ende März über eine Vielzahl von Anträgen auf Erlass der Grundsteuer zu entscheiden.

    In diesem Seminar werden zunächst die systematischen Grundlagen der beiden Regelungen vorgestellt. Daran anknüpfend werden sowohl der Erlass wegen wesentlicher Ertragsminderung als auch der Erlass für Kulturgut und Grünanlagen vorgestellt und anhand von Fällen besprochen.

    Praktische Übungen und Erläuterungen zu den Verfahrensfragen runden das Seminar ab. Es besteht die Gelegenheit, eigene Fälle mitzubringen und zu besprechen.

    Ziel des Seminars
    ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Sicherheit im Umgang mit den Vorschriften über den Erlass der Grundsteuer nach § 32 und 33 GrStG zu vermitteln.
    Zentrales Anliegen ist es dabei, den Blick für das Wesentliche zu schärfen und klar abzugrenzen, welche Pflichten die Steuerpflichtigen haben und wo die Verantwortung der Kommunen für die Prüfung der angebotenen Unterlagen beginnt.

    Inhalte 

    • Systematischer Überblick über die Regelungen
    • Der Erlass der Grundsteuer nach § 33 GrStG
    • Die Berechnung der Minderung des Rohertrags
    • Wann hat der Steuerpflichtige die Ertragsminderung zu vertreten?
    • Besonderheiten bei eigengewerblich genutzten Grundstücken
    • Praktische Übung zu § 33 GrStG
    • Der vollständige Erlass der Grundsteuer nach § 32 Abs. 1 GrStG
    • Wann liegt der Erhalt des Grundbesitzes im öffentlichen Interesse?


    Termin    
    27. März 2019, 10.00 – 17.00 Uhr

    Ort
    Hotel Amadeus, Frankfurt am Main

    Gebühr
    € 180,00 für Mitglieder / € 230,00 für Nichtmitglieder

    Hotelkosten
    Bei Anreise am Vorabend € 88,00 für Übernachtung/Frühstück im EZ

    Anmeldeschluss
    15. Februar 2019

    Anmeldeformular

    Effektive Vergabe von Liefer- und Dienstleistungsaufträgen (VOL)



    Zielgruppe 

    Verwaltungsleitung, Führungskräfte und Mitarbeiter/innen im Einkaufs- und Beschaffungsbereich

    Seminarleitung 
    Dipl.-Ök. Jörg Brinkmann, Geschäftsführer des ABZ-Auftragsberatungszentrums, 
    Ehrenamtlicher Beisitzer beim Bundeskartellamt in Bonn und bei der Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Lüneburg

    Überblick
    Nach den vergaberechtlichen Veränderungen des Jahres 2016 ist nunmehr auch in dem Bereich unterhalb der europäischen Schwellenwerte für Liefer- und Dienstleistungen die Reform angekommen.

    Deshalb betrifft ein Schwerpunkt dieses Seminars die Neuerungen bei der Vergabe von Liefer- und Dienstleistungsaufträgen unterhalb sowie oberhalb der EU-Schwellenwerte. Des weiteren gibt das Seminar u. a. Informationen über die Themen Aufbau der neuen Verordnung, Neuerungen bei der Bietereignung, neue Anforderungen an die Angebotsabgabe, neue Wahlmöglichkeiten der Vergabeverfahren, Neuerungen bei Inhouse-Geschäften, Schwellenwertberechnung gem. § 3 VgV, Aufbau und Auswertung der Wertungskriterien und Hinweise zu den Änderungen bei der Angebotsbewertung.

    Die Inhalte werden anhand praktischer Fälle und Übungen vermittelt. 

    Ziel des Seminars
    ist es, die Teilnehmer/innen in die Lage zu versetzen, Beschaffungsvorgänge effizienter zu organisieren und Vergaben rechtssicherer durchzuführen.

    Inhalte

      • Änderungen bei Liefer- und Dienstleistungsaufträgen 2019
      • Vergaben im Oberschwellenbereich
      • Vergabeverordnung im Unterschwellenbereich
      • Neue Wahlmöglichkeiten des Vergabeverfahrens
      • Neue Anforderungen an die Eignungsprüfung der Bieter
      • Neue Wertungskriterien
      • Rechtschutz
      • Transparenz und Selbstreinigung im Wettbewerb
      • Aktuelle Rechtsprechung


      Termin 
         
      4. bis 5. April 2019

      Ort
      Hotel zum Stern, Oberaula

      Gebühr
      € 290,00 für Mitglieder / € 390,00 für Nichtmitglieder

      Hotelkosten
      Bei Unterbringung im Hotel € 158,00 incl. Vollpension – bei täglicher Anreise € 78,00

      Anmeldeschluss
      25. Februar 2019

      Anmeldeformular

      Die Informationsflut meistern –
      Professionelles Informations- und Wissensmanagement



      Zielgruppe 

      Verwaltungsleitung, Führungskräfte und Mitarbeiter/innen in der Verwaltung

      Seminarleitung 
      Dr. Peter Plöger, Institut Dr. Müller

      Überblick
      Ungelesene Papiere und Konzepte stapeln sich auf dem Schreibtsich. Kaum sind die ungeöffneten E-Mails im Posteingang abgearbeitet, ist schon eine Reihe neuer, offenbar dringlicher Anfragen eingegangen.

      Gleichzeitig drängen die Vor- und Nachbreitung von Besprechungsterminen und die fristgerechte Bearbeitung von Anträgen – der Arbeitsalltag ist gegenwärtig oft durch eine Flut von Informationen und die Nutzung moderner Kommunikationsmedien deutlich "beschleunigt".
      Um den dadurch entstehenden Druck zu bewältigen, werden Strategien und Techniken notwendig, die dazu beitragen, Informationen intelligent zu organisieren und den Umgang mit Wissen nachhaltig zu systematisieren

      Ziel des Seminars
      ist es, Strategien und Techniken zum Umgang mit Informationen und Wissen kennen zu lernen, einzuüben und zu reflektieren.

      Inhalte

      • Informationsverarbeitungstypen: Grundlagen der individuellen Informationsaufnahme
        und -verarbeitung
      • Zeitkiller aufspüren und Informationspannen vermeiden
      • Information strukturieren und verständlich weitervermitteln:
        Priorisieren, Systematisieren und Kommunizieren relevanter Inhalte
      • Assoziations- und Vermittlungstechniken
      • Schnell-Lese-Techniken
      • Mind-Mapping-Techniken
      • Der nachhaltige Umgang mit Informationen und Wissen:
        Dokumentations- und Transfertechniken
      • Wissenstransfer bei Ausscheiden
      • Techniken der Wissenskommunikation: Story-Telling u. a.
      • Umgang mit der E-Mail-Flut


      Termin 
         
      8. bis 9. April 2019

      Ort
      Hotel zum Stern, Oberaula

      Gebühr
      € 360,00 für Mitglieder / € 450,00 für Nichtmitglieder

      Hotelkosten
      Bei Unterbringung im Hotel € 158,00 incl. Vollpension – bei täglicher Anreise € 78,00

      Anmeldeschluss
      15. Februar 2019

      Anmeldeformular

      Umgang mit schwierigen ZeitgenossInnen und QuerulantInnen



      Zielgruppe 

      Verwaltungsleitung, Führungskräfte und Mitarbeiter/innen in der Verwaltung

      Seminarleitung 
      Dipl.-Betriebsw. Stephanie Schützen, geprüfte Mental-Trainerin

      Überblick
      Wer viel mit Menschen zu tun hat, kann immer wieder in schwierige Situationen geraten und muss herausfordernde Gespräche führen, beispielsweise Feedback-, Kritik- oder Konfliktgespräche. Aber auch emotional geprägte Gesprächspartner erfordern besondere Vorgehens- und Verhaltensweisen. Gerade für schwierige Gesprächssituationen ist es nützlich, das eigene Kommunikationsverhalten zu überprüfen und zu optimieren.

      Erfahren Sie, was für Sie persönlich eine Situation oder einen Gesprächspartner ausmacht, wie Sie Ihre Emotionen managen und Ihr Verhalten zielführend steuern können – ohne sich dabei zu verbiegen. Sie erlernen, selbst bei schwierigen Zeitgenossen gelassen zu bleiben und die Kommunikation souverän und wertschätzend zu führen. 

      Ziel des Seminars
      ist es, auf der Grundlage eines tieferen Selbstverständnisses größere Gelassenheit in schwierigen Alltagssituationen zu erreichen. Verbale und nonverbale Kommunikationsmittel liefern das Werkzeug, um sowohl Gesprächspartner besser zu verstehen und im Gespräch führen zu können als auch mit unfairen Attacken souveräner umzugehen.

      Inhalte

      • Grundlagen der Dialektik
        Arten von Dialektik – ihre Vor- und Nachteile – emotionale Reaktionen
      • Stress und seine Auswirkungen
        Woher kommt die emotionale Reaktion? Was ist Stress? Wie wirkt er sich aus?
        Stress-Analyse
      • Wege zur Gelassenheit
        Reflexion von Wahrnehmung und Verhalten – positive Einstellung bewirkt positives Auftreten – Ängste überwinden – selbstbewusstes Auftreten
      • Verbale und nonverbale Kommunikation
        Zielorientierter Einsatz von Sprache und Körper – Umgang mit schwierigen Gesprächspartnern – Erfahren des selbstsicheren Umgangs in schwierigen Situationen – mit unfairen Taktiken gekonnt umgehen – Deeskalationstechniken effektiv anwenden


      Termin 
         
      8. bis 9. Mai 2019

      Ort
      Hotel zum Stern, Oberaula

      Gebühr
      € 300,00 für Mitglieder / € 390,00 für Nichtmitglieder

      Hotelkosten
      Bei Unterbringung im Hotel € 158,00 incl. Vollpension – bei täglicher Anreise € 78,00

      Anmeldeschluss
      1. April 2019

      Anmeldeformular

      Die Hundesteuer in der kommunalen Praxis


      Zielgruppe 

      Führungskräfte und Mitarbeiter/innen in Kämmerei und Steueramt

      Seminarleitung 
      Dr. Ben Michael Risch, Referatsleiter im Hessischen Städtetag und Lehrbeauftragter an der Hochschule für Polizei und Verwaltung

      Überblick
      Die Hundesteuer ist eine der traditionellen kommunalen Aufwandsteuern. Sie fließt stetig, bietet aber gelegentlich Anlass zu Streit.

      Dieses Seminar gibt zunächst einen Überblick über die Rechtsgrundlagen der Hundesteuer und behandelt in einem zweiten Schritt die typischerweise umstrittenen Begriffsmerkmale der Hundesteuer. Themen wie die Besteuerung von aus beruflichen Gründen gehaltenen Hunden wie Jagdhunde oder Schäferhunde oder gefährliche Hunde werden ebenso angesprochen wie Fragen zu Zweit- und Dritthunden.
      Die Besprechung von Verfahrensfragen, der Satzungsgestaltung und zu den Berührungspunkten des Hundesteuerrechts mit dem Ordnungsrecht runden die Fortbildung ab. Ergänzend wird ein Blick auf andere tierbezogene Steuerarten geworfen.

      Das Seminar beinhaltet auch praktische Übungen. Es besteht die Gelegenheit, eigene Fälle mitzubringen und zu besprechen.

      Ziel des Seminars
      ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Sicherheit im Umgang mit der Hundesteuer zu geben.
      Behandelt werden sowohl die praxisrelvanten Streitpunkte des Hundesteuerrechts als auch strategische Fragen im Hinblick auf die Satzungsgestaltung.

      Inhalte 

      • Die Hundesteuer als Aufwandsteuer / Systematischer Überblick über die Rechtsgrundlagen und die Stellung im Steuersystem
      • Die Befreiung für Diensthunde, Schäferhunde und andere beruflich bedingt gehalten Hunde
      • Zentrale Begriffe des Hundesteuerrechts
      • Ermäßigungstatbestände und Steuerbefreiungen
      • Die Besteuerung von Zweit- und Dritthunden
      • Die Besteuerung gefährlicher Hunde
      • Ermäßigungen für gefährliche Hunde
      • Die Gestaltung der Hundesteuersatzung
      • Zur Höhe der Hundesteuer
      • Verfahrensfragen
      • Ordnungsrechtliche Fragen im Umfeld der Hundesteuer
      • Steuern auf Reitpferde, Katzen und andere Tiere


      Termin    
      5. Juni 2019, 10.00 – 17.00 Uhr

      Ort
      Hotel Amadeus, Frankfurt am Main

      Gebühr
      € 180,00 für Mitglieder / € 230,00 für Nichtmitglieder

      Anmeldeschluss
      25. April 2019

      Anmeldeformular

      Die Spielapparatesteuer in der kommunalen Praxis


      Zielgruppe 

      Führungskräfte und Mitarbeiter/innen in Kämmerei und Steueramt

      Seminarleitung 
      Dr. Ben Michael Risch, Referatsleiter im Hessischen Städtetag und Lehrbeauftragter an der Hochschule für Polizei und Verwaltung

      Überblick
      Die Spielapparatesteuer gehört zu den streitanfälligsten kommunalen Steuern. Trotz des im Vergleich zu den Realsteuern geringen Aufkommens sind Auseinandersetzungen zwischen Steuerpflichtigen und ihren Städten häufig.

      In diesem Seminar wird zunächst ein Überblick über die Rechtsgrundlagen der Spielapparatesteuer und die unterschiedlichen Modelle der Satzungsregelung gegeben. Daran schließt sich eine intensive Auseinandersetzung mit den aktuell gebräuchlichen Argumenten der Steuerpflichtigen an. Die Besprechung von Verfahrensfragen, der Satzungsgestaltung und zu den Berührungspunkten des Spielapparatesteuerrechts mit anderen Steuersatzungen und Ordnungsrecht runden das Seminar ab.

      Das Seminar beinhaltet auch praktische Übungen. Es besteht die Gelegenheit, eigene Fälle mitzubringen und zu besprechen.

      Ziel des Seminars
      ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Sicherheit im Umgang mit der Spielapparatesteuer zu geben. Behandelt werden sowohl die einzelnen Argumente der Steuerpflichtigen als auch strategische Fragen im Hinblick auf die Satzungsgestaltung.

      Inhalte 

      • Die Spielapparatesteuer als Aufwandsteuer – systematischer Überblick über die Rechtsgrundlagen und die Stellung im Steuersystem
      • Welche Modelle einer Spielapparatesteuersatzung gibt es?
      • Die Argumente der Steuerpflichtigen und ihre rechtliche Bewertung
      • Ermittlungs- und Dokumentationspflichten der Städte und Gemeinden
        Verfahrensfragen
      • Satzungsgestaltung bei der Spielapparatesteuer
      • Die Höhe der Spielapparatesteuer
      • Die Spielapparatesteuer im Zusammenspiel mit anderen Steuer
      • Die Spielapparatesteuer und der ordnungsrechtliche Rahmen


      Termin    
      12. Juni 2019, 10.00 – 17.00 Uhr

      Ort
      Hotel Amadeus, Frankfurt am Main

      Gebühr
      € 180,00 für Mitglieder / € 230,00 für Nichtmitglieder

      Anmeldeschluss
      30. April 2019

      Anmeldeformular

      Die Neue Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB)



      Zielgruppe 

      Verwaltungsleitung, Führungskräfte und Mitarbeiter/innen im Einkaufs- und Beschaffungsbereich

      Seminarleitung 
      Dipl.-Ök. Jörg Brinkmann, Geschäftsführer des ABZ-Auftragsberatungszentrums, 
      Ehrenamtlicher Beisitzer beim Bundeskartellamt in Bonn und bei der Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Lüneburg

      Überblick
      Mit der neuen Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) wurden die Inhalte der VOB 2019 im Reformprozess überarbeitet und neu geregelt. Dieses Seminar gibt u. a. Hinweise über den Umgang mit der neuen VOB,  Tipps zur Erstellung von Leistungsbeschreibungen, Wahl des Vergabeverfahrens, Aufbau und Auswertung der Wertungskriterien, Hinweise auf den Umgang mit den Preisblättern (EVMs), Überprüfung der Bietereignung/Präqualifikation und der Auswertung von Angeboten. Ferner wird ein Überblick zu den aktuellen Neuerungen der VOB und der Vergaberechtsreform gegeben. 

      In diesem Seminar werden die Inhalte anhand praktischer Fälle und Übungen vermittelt.
       
      Die Teilnehmer/innen haben im Vorfeld die Möglichkeit, eigene Fallgestaltungen/ Problemstellungen in das Seminar einzubringen.

      Ziel des Seminars
      ist es, die Teilnehmer/innen in die Lage zu versetzen, Beschaffungsvorgänge nach der neuen VOB effizienter zu organisieren, den Einsatz von Formblätter zielführend zu nutzen und Vergaben rechtssicherer durchzuführen.

      Inhalte

      • Neuerungen in der VOB
      • Struktur der neuen VOB
      • Wahlmöglichkeiten des Vergabeverfahrens
      • Aufbau der Vergabe- und Vertragsunterlagen
      • Festlegung der Wertungskriterien
      • Prävention gegen Manipulation und Korruption
      • Überprüfung der Bietereignung
      • Bewährte Abläufe bei der Auftragsvergabe/Submission
      • Effektiver Umgang mit den EVMs
      • Ausgewählte Rechtsprobleme aus der VOB Teil B
        (u a. Behandlung von Nachträgen)

      Termin    
      12. bis. 13. Juni 2019

      Ort
      Hotel Sonneck, Knüllwald

      Gebühr
      € 290,00 für Mitglieder / € 390,00 für Nichtmitglieder

      Hotelkosten
      Bei Unterbringung im Hotel € 183,00 incl. Vollpension – bei täglicher Anreise € 98,00

      Anmeldeschluss
      3. Mai 2019

      Anmeldeformular

      Protokollfragen bei der Vorbereitung und Durchführung
      von Veranstaltungen



      Zielgruppe 

      Alle Personen, die bei der Planung und Durchführung von offiziellen Veranstaltungen mitwirken

      Seminarleitung 
      Heidemarie Müller, langjährige Protokollchefin in der saarländischen Staatskanzlei

      Überblick
      Planen Sie offizielle Veranstaltungen und sind nicht immer sicher, welche protokollarischen Regeln eingehalten werden sollen, beispielsweise bei Einladungen, Programmgestaltungen, Abläufen oder Platzordnung?
      Möchten Sie gerne typische Fallstricke und Fußangeln erkennen können und den Tritt ins Fettnäpfchen sicher vermeiden? 

      Ziel des Seminars
      ist es, protokollarische Regeln kennen und beherrschen zu lernen.

      Inhalte

      • Know-how der Repräsentation
        Was ist Protokoll genau? – Abgrenzung zu Zeremoniell und Etikette – Rolle des Gastgebers bei offiziellen Veranstaltungen
      • Protokollarische Veranstaltungsorganisation
        Veranstaltungsarten – Einladungen – Adressdateien – Korrekte Anschrift und Anrede – Reden und Rahmenprogramm – Fußangeln und Fallstricke
      • Protokollarische Regeln bei offiziellen Veranstaltungen
        Die protokollarische Rangordnung – Rednerfolge – Begrüßungsfolge – Platzordnung – Defilee und Vorstellregeln – Besonderheiten beim offiziellen Essen
      • Anforderungsprofil für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
      • Besprechung von Praxisfällen
      • Verhaltenstipps für den Berufsalltag und für besondere Situationen


      Termin 
         
      21. bis 22. August 2019

      Ort
      Hotel zum Stern, Oberaula

      Gebühr
      € 290,00 für Mitglieder / € 390,00 für Nichtmitglieder

      Hotelkosten
      Bei Unterbringung im Hotel € 158,00 incl. Vollpension – bei täglicher Anreise € 78,00

      Anmeldeschluss
      10. Juli 2019

      Anmeldeformular

      Termine

      23 Okt

      23.10.18 | 10:00 Uhr

      AK Controlling

      Gießen

      24 Okt

      24.10.18 | 10:00 Uhr

      Ausschuss für Bau und Planung

      Fulda

      25 Okt

      25.10.18 | 10:00 Uhr

      AG Umwelt

      Hanau

      26 Okt

      26.10.18 | 10:00 Uhr

      AG Soziales

      Wiesbaden

      31 Okt

      31.10.18 | 10:00 Uhr

      AG Sport

      Frankfurt am Main

      01 Nov

      01.11.18 | 10:00 Uhr

      AG Planung

      Fulda

      01 Nov

      01.11.18 | 10:00 Uhr

      AG Ordnung

      Wiesbaden

      Alle Termine