Kommunen müssen an die Optionserklärung nach dem Umsatzsteuergesetz denken

Foto: Gina Sanders, Fotolia

Finanzen
08 Nov
Dienstag, 8. November 2016
Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und der Präsident des Hessischen Städtetages, Oberbürgermeister Patrick Burghardt fordern die Kommunen dazu auf, rechtzeitig vor dem 31.1.22016 die Optionserklärung nach § 27 Abs. 22 S. 3 UStG abzugeben. Mit dieser Optionserklärung sorgen die Kommunen dafür, dass das alte Recht zunächst einmal weiter gilt.

Mit einer Pressemitteilung vom heutigen Tag weisen der Hessische Finanzminister und die Präsidenten der kommunalen Spitzenverbände darauf hin, rechtzeitig die umsatzsteuerliche Optionserklärung abzugeben. Dies ist notwendig, da die Umsatzbesteuerung der Kommunen im Jahr 2015 grundlegend verändert wurde. Der Bundesgesetzgeber hat allerdings die Möglichkeit geschaffen, das alte Recht optional beizubehalten. So gewinnen die Kommunen die Zeit, die notwendig ist, um die eigenen Abläufe und Prozesse gründlich zu untersuchen und die für Bürgerinnen und Bürger optimale Lösung zu finden. Ziel der Kommunen ist es, kommunale Leistungen nicht unnötig zu verteuern. Die gemeinsame Pressemitteilung finden Sie hier.

(Link setzen auf: finanzen.hessen.de/presse/pressemitteilung/finanzminister-dr-schaefer-und-die-praesidenten-der-kommunalen )

Termine

26 Feb

26.02.20 | 10:00 Uhr

Ausschuss für Soziales und Integration

Wiesbaden

27 Feb

27.02.20 | 10:00 Uhr

Ausschuss für Finanzen und Wirtschaft

Wetzlar

05 Mär

05.03.20 | 09:00 Uhr

Präsidium und Hauptausschuss

Kassel

24 Mär

24.03.20 | 16:00 Uhr

AG Jugendamtsleitungen (2-tägig 24./25.3.2020)

Fulda

25 Mär

25.03.20 | 10:00 Uhr

AG Personal

Idstein

01 Apr

01.04.20 | 10:00 Uhr

AG Sport

Fulda

01 Apr

01.04.20 | 10:00 Uhr

AK Beistand/Vormundschaften/UVG

Darmstadt

Alle Termine

Veröffentlichungen



Alle Veröffentlichungen