Krankenstand in den Kommunen 2020 mit nur minimalem Anstieg

Bild: Gina Sanders, stock.adobe.com

Recht, Personal und Ordnung
11 Okt
Montag, 11. Oktober 2021
Für das Jahr 2020 zeigt der Krankenstand in den Kommunen gegenüber dem Vorjahr einen minimalen Anstieg der krankheitsbedingten Fehltage. Es entfallen unter Zugrundelegung der Gesamtfehltage auf insgesamt 428.148 Beschäftigte durchschnittlich 27,22 Krankheitstage auf der Basis von 365 Kalendertagen, d.h. inklusive Wochenenden und Feiertagen.

Zum 18. Mal hat der Deutsche Städtetag die krankheitsbedingten Fehlzeiten in seinen unmittelbaren Mitgliedstädten erhoben. Von den 194 unmittelbaren Mitgliedstädten haben sich 137 Städte, das sind 70,6 %, an der Umfrage beteiligt und auf der Grundlage des Eckpunktekatalogs auswertbare Zahlen geliefert. 

Insgesamt sind 428.148 Beschäftigte in die Erfassung einbezogen. Von den 428.148 in die Erfassung einbezogenen Beschäftigten sind 59,22 % (253.563) Frauen und 40,78 % (174.582) Männer. Bei den Auszubildenden zeigt sich eine ähnliche Geschlechterverteilung: Von den erfassten 18.429 Auszubildenden sind 54,90 % weiblich und 45,10 % männlich. Das Durchschnittsalter der Beschäftigten lag bei 45,93 Jahren und ist im Vergleich zum Vorjahr nur gering um 0,42 Jahre gestiegen.

Für das Jahr 2020 zeigt der Krankenstand gegenüber dem Vorjahr einen minimalen Anstieg der krankheitsbedingten Fehltage. Insgesamt sind 11.652.439  Krankheitstage im Jahr 2020 angefallen. Damit entfallen unter Zugrundelegung der Gesamtfehltage auf die insgesamt 428.148 Beschäftigten durchschnittlich 27,22 Krankheitstage auf der Basis von 365 Kalendertagen, d.h. inklusive Wochenenden und Feiertagen. Das sind 0,48 krankheitsbedingte Fehltage mehr als im Jahr 2019.

Die Gesamtkrankenstandsquote beträgt 7,46 % und entspricht gegenüber dem Jahr 2019 einem Anstieg von 0,13 %. Auf die Kategorie 1 (1-3 Fehltage) entfällt dabei ein Anteil von 0,84 %, auf die Kategorie 2 (4-42 Fehltage) ein Anteil von 3,61 % und auf die Kategorie 3 (43 und mehr Tage) sein Anteil von 3,01 %.

Bezogen auf die Beschäftigtengruppen ergeben sich für die Jahre 2019 und 2020 folgende Krankenstandquoten: Bei den Beamtinnen und Beamten betrug die Krankenstandsquote im Jahr 2019 insgesamt 6,90 % und im Jahre 2020 insgesamt 6,82 %. Bei den Tarifbeschäftigten betrug die Krankenstandsquote im Jahre 2019 insgesamt 7,47 % und im Jahre 2020 insgesamt 7,67 %. Damit ist bei den Beamtinnen und Beamten ein leichter Rückgang der Krankenstandsquote zu verzeichnen; bei den Tarifbeschäftigten stieg die Krankenstandsquote im Vergleich zum Vorjahr um 0,20 %.

In einer nach Größenklassen differenzierten Betrachtung der Krankheitstage ergibt sich folgende Verteilung: In den Städten der Größenklasse 1 (über 500.000 Einwohner) sind 47,29 % aller Fehltage (5.510.162) angefallen. In den Städten der Größenklasse 2 (über 200.000 bis unter 500.000 Einwohner) sind 22,62 Prozent (2.626.303), in den Städten der Größenklasse 3 (über 100.000 bis unter 200.000 Einwohner) sind 15,84 % (1.845.708), in den Städten der Größenklasse 4 (über 50.000 bis unter 100.000 Einwohner) sind 9,99 % (1.163.828) und in den Städten der Größenklasse 5 (unter 50.000 Einwohner) sind 4,26 % (496.438) der Fehltage angefallen.

Termine

28 Aug

28.08.24 | 10:00 Uhr

AG Kämmereiamtsleitungen

Videokonferenz

30 Aug

30.08.24 | 10:00 Uhr

Ausschuss Finanzen und Wirtschaft

Hanau

10 Sep

10.09.24 | 10:00 Uhr

AK IT und E-Government

Wiesbaden

10 Sep

10.09.24 | 10:00 Uhr

AK der kommunalen Pressesprecher

Ort noch offen

12 Sep

12.09.24 | 09:00 Uhr

Präsidium und Hauptausschuss

Wiesbaden

17 Sep

17.09.24 | 10:00 Uhr

AK Beitragsrecht

Frankfurt

19 Sep

19.09.24 | 10:00 Uhr

Ausschuss für Schule und Kultur

Videokonferenz

Alle Termine

Veröffentlichungen