Mobile Arbeit

Bild: Sharomka, shutterstock

Recht, Personal und Ordnung
04 Dez
Freitag, 4. Dezember 2020
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat den Referentenentwurf eines Gesetzes zur mobilen Arbeit vorgelegt. Ziel ist es, mobile Arbeit zu fördern und zu erleichtern.

In der Gewerbeordnung soll ein neuer rechtlicher Rahmen für mobile Arbeit geschaffen werden. Der Referentenentwurf sieht vor, dass Arbeitnehmer ihren Wunsch nach mobiler Arbeit ihrem Arbeitgeber mitteilen können und dabei Beginn, Dauer und Verteilung der mobilen Arbeit angeben müssen. Der Arbeitgeber muss diesen Wunsch gemeinsam mit dem Arbeitnehmer mit dem Ziel erörtern, zu einer Vereinbarung zu gelangen. Kommt keine Vereinbarung zustande, muss der Arbeitgeber schriftlich begründen, warum er dem Wunsch nicht stattgeben will.

Die Regelungen zum Arbeitsschutz bleiben unberührt. Durch eine Änderung des SGB VII soll sichergestellt werden, dass die gesetzliche Unfallversicherung auch für das mobile Arbeiten greift.

Die neuen Bestimmungen sollen als §§ 111 f. in Abschnitt I des Titels VII der Gewerbeordnung eingefügt werden, der für alle Arbeitnehmer und damit auch für die Arbeitnehmer der Kommunen gilt.

Termine

22 Jan

22.01.21 | 09:30 Uhr

AG Süd

Videokonferenz

28 Jan

28.01.21 | 10:00 Uhr

Ausschuss für Schule und Kultur

Videokonferenz

11 Feb

11.02.21 | 10:00 Uhr

AK Jugendarbeit

Videokonferenz

17 Feb

17.02.21 | 10:00 Uhr

AG Kultur

Telefonkonferenz

24 Feb

24.02.21 | 10:00 Uhr

Ausschuss für Soziales und Integration

Videokonferenz

01 Mär

01.03.21 | 10:00 Uhr

AK IT und E-Government

Videokonferenz

04 Mär

04.03.21 | 09:00 Uhr

Präsidium

Videokonferenz

Alle Termine

Veröffentlichungen



Alle Veröffentlichungen